VERÄNDERUNG BEGINNT BEI UNS SELBST

Diana Scherrer

DAS SCHÖNE AN YOGA IST...

...Yoga nimmt uns so wie wir sind. Alle können Yoga praktizieren - unabhängig von Alter, Geschlecht oder körperlichen Voraussetzungen - und es ist nie zu spät, um anzufangen!

Es geht weder um Leistung noch um Wettbewerb. 

Es geht ganz allein darum, in die Erfahrung mit dem eigenen Körper zu kommen, mit der Aufmerksamkeit bei sich zu bleiben und wahrzunehmen, wie weit man im gegenwärtigen Moment gehen kann - sich einerseits zu fordern und andererseits achtsam mit den eigenen Grenzen umzugehen.

Die Hatha-Yogapraxis setzt beim Körper an, geht in ihrer Wirkung aber weit darüber hinaus - sozusagen von der Yogamatte in den Alltag

Um einige Beispiele zu nennen:

Die Entwicklung körperlicher Flexibilität fördert gleichzeitig auch unsere geistige Flexibilität und Toleranz

Umkehrhaltungen erlauben es uns, einen anderen Blickwinkel einzunehmen, Dinge aus einer anderen Perspektive wahrzunehmen - auch im übertragenen Sinne.

Der Körper wird gekräftigt und gestärkt, wobei auch Willensstärke und Durchhaltevermögen trainiert werden können.


Die Förderung einer aufrechten Körperhaltung führt auch im täglichen Leben zu einer "aufrichtigeren" Haltung sowohl uns selbst gegenüber, als auch im Umgang mit unseren Mitmenschen und unserer Umwelt.

Körperliches Gleichgewicht wird geschult, aber auch die mentale Balance wird gestärkt.

Durch Tiefenentspannung können wir uns regenerierenStress lösen, das Immunsystem stärken und tiefe Zufriedenheit erfahren. So können wir dem Alltag genährt, mit mehr Gelassenheit und Klarheit begegnen.


DIE WIRKUNG VON YOGA IST GANZHEITLICH

Das ursprüngliche Ziel von Yoga, dessen wörtliche Übersetzung Einheit oder Verbindung bedeutet, ist das Zur-Ruhe-bringen-der-Gedanken-im-Geist, also das Erlangen eines meditativen Zustands ohne Gedanken.

Es wird gerne das Bild des Bergsees benutzt: Erst wenn das Wasser ganz ruhig ist, wird es möglich, den auf dem Grund des Sees liegenden Schatz zu erblicken. Dieser symbolische Schatz entspricht unserem inneren Reichtum, unserem wahren Kern, den wir nur erkennen können, wenn wir ruhig und klar werden.

  

YOGA IST NICHT GLEICH YOGA

Es gibt im Yoga verschiedene Gebiete. Das, was wir Menschen im Westen unter Yoga verstehen, ist der sogenannte Hatha-Yoga, der körperbetonte Yoga. Dieser umfasst neben den bekannten körperlichen Übungen (Asanas) auch Atemübungen (Pranayama), ErnährungsempfehlungenReinigungstechnikenMeditationpositives Denken und einiges mehr.

Daneben gibt es andere Bereiche von Yoga, zum Beispiel Karma-Yoga (Yoga des bedingungslosen Dienstes) oder Bhakti-Yoga (Yoga der Hingabe).

Was die Ausübung der Asanas betrifft, so haben sich sehr viele verschiedene (moderne) Stile entwickelt, wobei in einigen Stilen eher mit Hilfsmitteln gearbeitet wird (Iyengar-Yoga), während andere sehr fliessend (Vinyasa-Yoga), passiv (Yin-Yoga) oder Fitness-orientiert (Power-Yoga) sind.

UNTERRICHTSSTIL

Mein Unterrichtsstil ist geprägt durch die Ausbildung bei Yoga Vidya (Tradition von Swami Sivananda) und baut in erster Linie auf den Elementen der Yoga Vidya Reihe auf, welche sozusagen das "Grundgerüst" einer Unterrichtseinheit bildet. Dabei handelt es sich um eine sinnvoll aufeinander abgestimmte Abfolge von Haltungen, welche in verschiedensten Variationen praktiziert werden können.

Es findet ein Wechsel zwischen Haltephasen und Entspannung statt, es werden aber auch fliessende Elemente integriert.

Neben Asanas werden auch Atemübungen (Pranayama) ausgeführt.

Jede Yoga-Stunde schliesst mit einer Tiefenentspannung, um die Wirkung der zuvor praktizierten Asanas nachklingen zu lassen und für nachhaltige Regeneration zu sorgen.

Gerne verbinde ich die körperliche Yogapraxis mit den Klängen von Mantras und Musik, damit ein besonderer, stimmungsvoller Raum für die Erfahrung von innerem Frieden und Ruhe entstehen kann.

Y O G A - E V E N T S


Swami Sivananda

Einer der grossen Yoga-Meister des 20. Jahrhunderts



"DIENE, LIEBE, GIB, REINIGE, MEDITIERE UND VERWIRKLICHE"

E-Mail
Anruf